Hendrik Mühlemeier

Abteilungsleiter Leichtathletik
0157-55926734

Leichtathletik

Leichtathletik nennt man verschiedene Sportarten, bei denen man läuft, springt oder wirft. Sie werden meistens im Sommer und im Freien ausgeübt, es gibt aber auch Wettkämpfe in der Halle. Anders als zum Beispiel beim Fußball treten in der Leichtathletik keine Mannschaften gegeneinander an, sondern einzelne Sportler. Es gibt aber auch Mannschafts-Wettbewerbe wie den Staffel-Lauf.

Leichtathletik ist eine der ältesten Sportarten, die man kennt. Schon im Altertum gab es bei den Olympischen Spielen Wettläufe und es wurden Speere und Diskus-Scheiben geworfen. Noch heute ist die Leichtathletik ein wichtiger Teil der Olympischen Sommer-Spiele.

Neben den Olympischen Spielen werden auch andere große Wettkämpfe ausgetragen, zum Beispiel Weltmeisterschaften und Europameisterschaften. Sie finden alle zwei Jahre im Wechsel statt. Es gibt auch kleinere internationale Wettbewerbe, wie zum Beispiel das Internationale Stadionfest ISTAF in Berlin. Außerdem gibt es landesweite Meisterschaften.

Woher der Name kommt, weiß man heute nicht mehr genau. Wahrscheinlich wollte man damit früher das Laufen, Springen und Werfen von „schwereren“ Sportarten wie zum Beispiel dem Gewichtheben unterscheiden. Aber auch in manchen Disziplinen der Leichtathletik braucht man viel Kraft, zum Beispiel beim Kugelstoßen oder Hammerwerfen.

Aktuelles

    Informationen

    Die aktuellen Trainingszeiten
    Deutsches Sportabzeichen

    Die Abnahme des Deutschen Sportabzeichens erfolgt an jedem ersten Dienstag im Monat in der Zeit von 17:30 – 19:00 Uhr auf der Sportanlage am Kahlenberg, Jahnstr. 6 in 45470 Mülheim an der Ruhr)

    Für die Abnahme des Sportabzeichens ist eine zwingende Anmeldung vorab per Mail an Frau Corinna Engel erforderlich!

    Email

     

    Hinweis: Im September  &  Oktober 2021 findet keine Abnahme des Sportabzeichens statt!

    Abteilungsbericht

    Jahresbericht 2020 – Leichtathletik

    Das Jahr 2020 versprach ein sportlich ähnlich erfolgreiches zu werden wie das Vorjahr. So konnten bereits im Januar bei den NRW-Hallenmeisterschaften der Senioren Angela Stelkens und Siegfried Kalweit ihre guten Platzierungen aus dem Vorjahr wiederholen. In den folgenden Wochen kam jedoch alles anders als geplant. Im Frühjahr zwang das Corona-Virus auch den Sportbetrieb zum Pausieren. Für mehrere Wochen war kein Trainingsbetrieb möglich, Wettkämpfe konnten nicht stattfinden. Während der Trainingsbetrieb im Mai unter Auflagen wieder aufgenommen werden konnte, wurden nahezu alle Wettkämpfe der Saison 2020 abgesagt. Davon betroffen war auch der Ruhrauenlauf, dessen 26. Ausgabe im Jahr 2020 nicht stattfinden konnte. Martina Schimanski, die bereits in der Vergangenheit gemeinsam mit Heike Kalweit erfolgreich für Deutschland gestartet ist, hatte einen Start bei der Senioren-Weltmeisterschaft in Toronta (Kanada) mit der DLV-Mannschaft geplant, musste diesen ebenfalls absagen. Während der Sommermonate, in denen Trainingsbetrieb möglich war, konnte vor allem im Kinder- und Jugendbereich ein großer Zulauf verzeichnet werden. Seit November ruht der Sportbetrieb erneut. Lob und Dank gilt allen Trainern- und Trainerinnen, der Geschäftsstelle sowie dem Vorstand für ihre Arbeit und Unterstützung der Abteilung in diesem nicht einfachen Jahr 2020.

    Eine erfreuliche Nachricht erreichte die Mülheimer Leichtathletik im Herbst. Durch eine bewilligte Landesförderung wird die Sportanlage am Wenderfeld saniert und mit einer Kunststofflaufbahn versehen. Ein weiterer Förderantrag für die Errichtung einer Kunststofflaufbahn auf der durch die Fachschaft Leichtathletik favorisierten Sportanlage an der Mintarder Straße wurde durch die Stadt Mülheim beim Bund eingereicht. Hier bleibt zu hoffen, dass auch dieser Antrag bewilligt wird und dass mit der Mintarder Straße dann auch eine Sportanlage in zentralerer Lage von Mülheim Sportlern und Sportlerinnen zeitgemäße Trainings- und Wettkampfbedingungen bietet. Mit Nachricht aus Berlin wird in den kommenden Wochen gerechnet.

    Beitrag

    Monatlicher Beitrag: 12,50 €

    Einmalige Aufnahmegebühr: Ein Monatsbeitrag

    Welche Sportarten gehören zur Leichtathletik?

    Die verschiedenen Sportarten in der Leichtathletik nennt man auch Disziplinen. Sie werden in vier Gruppen eingeteilt: Lauf, Sprung, Wurf und Mehrkampf.

    Die Laufdisziplinen unterscheiden sich nach Länge und Geschwindigkeit: Im Sprint werden kurze Strecken wie 100 oder 200 Meter gelaufen, im Ausdauerlauf Strecken zwischen 800 und 10.000 Metern. Dazu gibt es noch Hürden- oder Hindernisläufe, das Gehen sowie den Marathon. Das ist eine 42 Kilometer lange Strecke, die nicht mehr im Stadion, sondern auf der Straße gelaufen wird.

    Springen kann man in die Weite und auch in die Höhe. Beim Weitsprung und Dreisprung läuft der Sportler auf einer Laufbahn an und springt am Ende in eine mit Sand gefüllte Grube. Beim Weitsprung springt er nur einmal, beim Dreisprung macht er noch auf der Laufbahn zwei lange Sprünge und landet erst nach dem dritten Sprung im Sandbecken. Beim Hochsprung springt der Sportler über eine Querlatte und landet dann auf einer weichen Matte. Beim Stabhochsprung schwingt sich der Sportler mit einen langen Stab über die Latte. So kann man sehr viel höher springen als beim einfachen Hochsprung.

    Geworfen wird mit dem Speer, dem Diskus und dem Hammer. Außerdem gibt es das Kugelstoßen: Dabei stößt der Sportler eine schwere Kugel von der Schulter nach vorne. Das ist körperlich sehr anstrengend, darum fliegen die Kugeln auch nicht so weit wie Diskusse oder Speere.

    Beim Mehrkampf machen die Sportler verschiedene Wurf-, Sprung- und Laufwettbewerbe nacheinander und sammeln dabei Punkte. Wer am Ende am meisten Punkte hat, gewinnt. Frauen machen sieben verschiedene Disziplinen, das nennt man Siebenkampf oder griechisch Heptathlon. Männer machen zehn verschiedene Disziplinen, das nennt man Zehnkampf oder griechisch Dekathlon.